Macom Pegasus 300 Plus

Hier habe ich etwas ganz besonderes: einen Macom Pegasus 300 plus.

Modell Green 770

Macom Pegasus 300plus Modell Green 770

Durch Zufall bekam ich ein arg lädiertes Exemplar in die Hand, das Gehäuse war mehrfach gebrochen, das Display funktionierte nur noch in Teilen und der Lüfter wollte erst nach einem Schubs anlaufen… Aber er wollte leben!!! Der Akku ließ sich laden … Ich konnte das Ding nicht wegwerfen, ganz im Gegenteil, ich regte mich über die Vollpfosten auf, die soetwas aus Langeweile zerstören. Lange Zeit lag das Gerät in der Ecke, ich brauchte Teile und kam nicht voran.

Irgendwann fand ich im Netz einen Macom 759, ebenfalls defekt. Das Gehäuse sah gleich aus…. Fazit: es war das gleiche Gerät nur mit einem 233Mhz Prozessor also beschloss ich: aus 2 mach 1… Auch das “neue” Gehäuse hatte einige Brüche, so das es nicht möglich war ein völlig unbeschädigtes zu basteln. Leider ließ sich der Kunststoff auch nicht wirklich kleben, so dass man dem Gerät die durchlebten Strapazen bei näherer Betrachtung heute noch ansieht.

BIOS Startbildschirm

Back to life!!!

Als sich dann das Bios meldete und auch das Display fehlerfrei arbeitete  war ich doch sehr zufrieden. Im Gegensatz zu vielen andere Laptops hat der Macom ein paar kleine Besonderheiten, die ihn auszeichnen. So besitzen die wenigsten Geräte aus dieser Zeit besitzen ein DVD Laufwerk – hier war es mit dabei und voll funktionstüchtig. Das “geflügelte Pferd” hat zudem schon 2 USB Ports. Am erstaunlichsten ist aber das das BIOS ACPI kompatibelist. Ein Umstand, der mir später noch reichlich Sorge bereiteten sollte. Nach der Installation von Windows 2000 und dem Aufrüsten auf 256MB Ram merkte ich, das ich das Windows nicht wollte. Schon weil es dafür keinen aktuellen Browser mehr gab. Internet bekam ich über die hier abgebildete

32 Bit PCMCIA Wlan Karte

Sitecom WL140 PCMCIA

“Sitecom WL-140″ PCMCIA Card.

Aber das OS war ein Problem. Ich testete Chonochaet-OS und AntiX, beide auf der Basis von Arch Linux. Und da war mein Problem: sobald der Rechner mittels Akkupower startete und der “Pinguin” das Ruder in die “Hand” nahm blieb der Lüfter stehen. Egal ob man im Bios “CPU thermal Contol” “Enabled” oder “Disabled” hatte. Nix Kühlung. Einziger Trick: am Netzteil lassen. Außerdem ließ sich die Sitecom Wlan Karte nicht aktivieren. So nicht!!! Also gegoogelt…. Arch verwendet nur freie Software und im Kernel sind wohl normalerweise ein paar Zeilen unfreier Code… Die Sitecom Karte braucht außerdem das Paket “Linux-firmware-nonfree” und die Ati Graka FGLRX.  Dann bin ich bei Puppy Linux gelandet. Puppy wary, Puppy slacko…  Es funktionierte zwar, war aber immer noch langsam, auch hatte ich den Eindruck, das der Xserver nicht so stabil war, wie ich es gewohnt bin. Einige Programme ließen sich nicht installieren… Das die Zeiten des “schnellen Pegasus” vorbei sind, war mir auch klar, aber

Macpub Screenshot

Macpup nutzt den Enlightenment Windowmanager

nirgendwie konnte das nicht alles sein. Ich wollte mit dem Gerät ja Abends auf der Couch ein bischen Earthlost spielen oder mal in einem Auktionshaus vorbeischauen. Das auf Puppy Linux basierende Macpup 528ist hier eine echte Alternative :) Der Enlightenment Windowmanager ist noch Ressourcen schonender als der JWM… (und sieht cooler aus). Es basiert übrigens auf (Ubuntu) Lucid Lynx, welches ja noch eine Weile supported wird. Man muß übrigens im BIOS “CPU thermal Control” auf “Disabled” einstellen, sonst läuft der Lüfter nicht. Auch wichtig: bei “installed OS” muß “other” stehen, sonst ist man an die ganzen Einschränkungen von Windows gebunden und erhält eine instabile Installation.

Screenshot

PCI Gerätelisting

Erstaunt war ich darüber das der OPERA Browser schneller und  viel leichter als der Firefox ist. Auch Pidgin (ICQ) läuft. Gestern hab ich erst bei e…ay einen Staubsauger mit dem Gerät gekauft- gemütlich von der Couch aus…
Technische Daten:

  • Akku: 4500mAh, li-io, Netzteil 19V
  • 300Mhz Mobile Pentium II
  • 256Mb Ram (SD PC100 SO Dimm- bei PC133 wird nur die Hälfte Ram erkannt!!!)
  • Intel BX440 Chipset
  • ATI 3D Rage LT Pro AGP 133
  • 15″ Display max. 1024×768 Pixel
  • Texas Instruments PCMCIA Adapter
  • Multimedia audio controller ES 1968 Maestro 2
  • Mulimedia video controller ALi Corporation M3309
  • max. Festplattengröre 8Gb (ausprobiert)

Anmerkungen/ Besonderheiten:

  • mehr als 256Mb Ram möglich, allerdings nur “low Density” (PC100)
  • ACPI kompatibles BIOS (Lüfter muß permanent laufen!!!- lm-sensors funktionslos)
  • 2 USB Ports (1,1)
  • DVD Laufwerk
  • Netzwerkverbindungen nur über PCMCIA möglich
  • der MACOM Green 759 ist fast Baugleich- er hat jedoch nur eine 233Mhz CPU

Wer schon einmal selbst kompiliert und debuggt hat, weiß wieviel Arbeit das macht. Deshalb möchte ich mich bei Barry Kauler und den Machern von Macpup bedanken.

Es gibt übrigens unter tuxmobil.de eine große Sammlung Installationsbeschreibungen von Linux auf tragbaren Geräten. Bevor man sich herumärgert- hereinschauen lohnt sich.

Hoffentlich bleibt mir mein Macom noch lange erhalten…

 

 

2 Gedanken zu “Macom Pegasus 300 Plus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>