Kiddizoom: alt und neu unter Ubuntu 12.04

Wir haben unserem Pflegekind eine Kiddizoom Kamera zu seinem 5ten Geburtstag geschenkt. Sie sorgt unterwegs für die notwendige Ruhe beim Autofahren…
Vtech hat seine Multimediale Kinderkamera an einigen Stellen verbessert- unsere Tochter hatte damals noch das alte Modell mit dem Drehwahlschalter. Ich will deshalb hier mal die Unterschiede aufzeigen.

Kinderkamera

Vtech Kiddizoom

Wie das Vorgängermodell, so ist auch die aktuelle Version Linux- kompatibel. Das macht schon mal Spaß.

Wer bist Du wirklich?

lsusb

Funktionsumfang:
-mp3 -Player (spielt nur mp3 Files)
-Spielkonsole (5 integrierte Spiele)
-Videokamera (Filmchen im .avi Format)
-Fotoapparat (.jpg)
-Diktiergerät (.wav)

Soweit nichts neues gegenüber dem alten Modell. Was mich bei alt und neu wirklich stört, ist die 2 Megapixel- Kamera. Kinder machen immer irgendwelche Schnappschüsse, die erhaltenswert sind. So gesehen ist die schlechte Kamera wirklich ein Ärgernis. Mit einer 3,2 MP Kamera wären die Aufnahmen brauchbar…

viele Knöpfe

Bedienseite der Kamera

Neben dem geänderten Bedienteil ist jetzt auch das Ojektiv um 180° schwenkbar- damit können Kinder Selbstporträts machen und sich im Screen der Kamera selbst sehen. Die nächste wirkliche Verbesserung sind die Deckel der Batteriefächer- bei dem alten Modell musste man noch einen Kreuzschraubendreher parat haben um die Batterien zu wechseln.

früher eine Katastrophe

Batteriedeckel ist gut zu bedienen

Hier sieht man die Abdeckungen für USB- Kabel, SD Karte und Kopfhöreranschluss. Wie beim Vorgängermodell sind sie aus Gummi und  werden in die jeweilige Öffnung gestopft.

mit im Lieferumfang

Kopfhörer

Die Kopfhörer habe ich übrigens mit der Kamera fotografiert um hier die Schwachstelle aufzuzeigen. Man muss aber sagen, das es auch in der Bildqualität Verbesserungen gegenüber der Vorgängerversion gibt.

Übrigens hätte ich gern das Vorgängermodell hier als Vergleich gezeigt, aber nach zweieinhalb Jahren begann der Drehwahlschalter verückt zu spielen, ich musste sie verschrotten.

Fazit: Die Kamera lohnt sich für technik- und fotoaffine Kinder, auch wenn die eigentliche Kamera von der Auflösung her kaum brauchbare Bilder macht. Der eingebaute .mp3 Player spielt zwar nur mp3’s ab, aber man kann ja dann doch mal die eine oder andere Geschichte digitalisieren und auf die SD- Karte bringen.

Ich kann nur empfehlen, das neue Modell zu kaufen und nicht die gute Alte in einer Auktion zu ersteigern- der Drehwahlschalter ist eine „Sollbruchstelle“ und die Batteriefachdeckel mit den Schrauben können einen in den Wahnsinn treiben, wenn das Gerät etwas älter ist. Nicht zu letzt wurde auch die Bildqualität verbessert, leider nicht die Auflösung.
Die Tragetasche ist für Kinder bedienbar, und somit brauchbar. Ein weiterer Wermutstropfen ist das ca. 20 cm lange USB- Verbindungskabel der neuen Kameraversion. Gern hätte ich diesen „Witz“ hier gezeigt, aber ich habe es schon weggeworfen. Wir besitzen ja noch das rosane der alten Kameraversion, das gefühlte 3 Meter lang ist….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.