Gadgetbridge- damit die Pebble nicht stirbt

Schon seit längerem geht die Angst um, daß ab Januar ’18 die geliebte Pebble den Dienst verweigert- denn dann will Fitbit die Server abschalten. Inzwischen  gab es ja für die Pebble App ein Update, das die Uhren nebst App auch nach 12/2017 weiter am Leben halten soll…
ABER: Handywechsel? Oder was ist, wenn man Sohnemann oder Töchterchen die gebrauchte Pebble vermachen will? Wird es die App noch geben? Wer hostet Apps und Firmware? Fragen, die für die nächsten 5 Jahre niemand beantworten kann. Deshalb schonmal DANKE an Andreas Shimokawa, der eigentlich „nur“ eine höhere Datensicherheit für die User wollte und mittels Gadgetbridge den Aufstand probte.
Im folgenden Beitrag, geht es darum, wie man die Smartwatch weiter nutzen kann wenn die Server abgeschaltet werden und es den Pebble Appstore nicht mehr gibt. Dazu gehört auch, sich Sicherheitskopien der Firmware und der Watchfaces anzulegen. Es geht hier NICHT darum Softwarepiraterie zu betreiben.
Nun zur Sache: alle gemachten Erfahrungen beruhen auf Tests mit einer Pebble 301rd mit Teildefekt. (siehe Bild). Das Problem lässt sich beheben, wenn es gelingt, die Uhr zu öffnen…Uhr mit Defekt

der Testkandidat vor dem Reset

Als erstes besorgen wir uns Gadgetbridge…

  • -im Internet zu F-Droid gehen und die App herunterladen
  • -die App (.apk File) auf das Handy transportieren (Airdroid, SD-Karte, Kabel)
  • -kontrollieren ob „Installation von Apps aus Unbekannten Quellen“ zugelassen ist
  • -die F-Droid App installieren

F-droid ist ein Katalog für „Free and Open Source (FOSS) Software“ In dem wir nun suchen können- nach Gadgetbridge. Sollte nichts gefunden werden, keine Vorschläge etc, dann muss man in der F-Droid App die „Repositorys“ (Paketquellen) aktivieren oder/ und die F-Droid- App will aktualisiert werden (So auf meinem alten G2 mini). Wenn das geschehen ist, lässt sich Gadgetbridge leicht finden und installieren. Jetzt die Uhr mit dem Telefon via Bluetooth koppeln und Gadgetbridge starten, dann in Gadgetbridge selbst „Einstellungen“ wählen und das Programm konfigurieren. Schon kann es losgehen…
Hier erst einmal die Quellen für die Software:
die Firmware gibt es HIER bei github.com um sie ggf. mittels Gadgetbridge neu installieren zu können.
Watchfaces und Apps bekommt man aus dem Pebble Appstore, um diese herunterladen zu können muß die Adresszeile im Browser erweitert werden.
1. Wir gehen zu https://apps.getpebble.com/en_US/watchfaces
2. mit der Suchfunktion suchen wir unser Watchface (im Beispiel „without Glasses“)
3. nun hängt man an die Adresszeile folgende Zeichenkette an: &dev_settings=true
(am besten in die Adresszeile klicken und mit den Pfeiltasten zum Ende navigieren)
4. Seite im Browser neu laden (ganz unten erscheint ein neuer Menüpunkt „Download“)
5. Download….
6. aufs Handy bringen und im Dateimanager auf dem Handy finden. Ein Antippen der Datei (*.pbw) rief sofort den App-Installer von Gadgetbridge auf den Plan, der problemlos das Watchface installierte. Alle anderen Programme (Apps & Firmware) lassen sich genauso installieren. Wenn eine App (oder ein Watchface) ein spezielles Konfigurationsinterface besitzt, kann man dies im App-Manager aufrufen. Dort ist auch ein Besuch des Pebble Appstores möglich, der aber ab 2018 nicht mehr existent ist… Im Anschluss hier eine  Schritt für Schritt Bildergalerie. Vorher nochmal die verwendeten Geräte/ Software:

Pebble 301 rd (mit Displayproblem) FW 3.12.3 HW: v1_5
LG G2 mini (Android 5.0.2, nicht gerootet aber neu geflasht ohne Branding)
Tuxedo Notebook BU1505 mit Ubuntu 16.04.2
Gadgetbridge 0.19.2
Airdroid Ver 4 (zum Übertragen der Dateien zw. Handy und Laptop)

Die Symbole auf dem Startscreen :

die blau hinterlegte Uhr – Bluetoothverbindung erfolgreich
das durchbrochene Viereck- Sreenshot von der Uhr (hat bei mir nicht funktioniert)
die beiden Vierecke-  Appmanager
die senkrechten Balken – Fitnessdaten
die vibrierende Uhr- verlegte Uhr finden

Zum Einstellungsmenü kommt man, wenn man auf die 3 Striche rechts neben Gadgetbridge tippt….

Screenshot vom Eistellungsmenü

das Einstellungsmenü

Das Menü ist relativ lang, aber verständlich. Nach dem wir alles eingestellt haben, jetzt zum Watchface…

Fazit: Gadgetbridge ist eine VOLLWERTIGE Möglichkeit, die geliebte Pebble weiter zu nutzen, wenn man sich vorbereitet und sich die Apps/ Firmware und Watchfaces privat sichert. Ein Konto ist dafür nicht notwendig, die App läßt sich auch so ohne Einschränkungen nutzen. Für alle, denen Datensicherheit etwas Wert ist, ein riesiges Plus. Außerdem zeigt Gadgetbridge, daß eine Smartwatch ohne Server funktionieren kann.  Als einzigen Wermutstropfen habe ich die Oberfläche der App empfunden, da glänzt die original Pebble App. Die Pebble2 wird leider (noch?) nicht vollständig unterstützt, die 301 /Steel und die TIME schon… Genaues im Gadgetbridge- Wiki.
Meine Pebble (und die meiner Tochter) können also an Altersschwäche sterben- und nicht an Serverausfall.

 

Dell b1165nfw die Zweite!

Wie schon in einem anderen Beitrag erwähnt, sind wir stolze Besitzer eines Dell Multifunktionsgerätes, einem b1165nfw.  Die Treiberinstallation unter Ubuntu mit dem vom Hersteller mitgelieferten Treiber ist leider nicht ganz so einfach. Die in meinem alten Beitrag vorgestellte Lösung hat den Nachteil, das der Drucker sich damit nicht aus dem Standby aufwecken lässt. Was tuen…..? Nach einigen Experimenten habe ich einen Weg gefunden, den Drucker unter 16.04 zum arbeiten zu bewegen… Zugegeben mit dem Holzhammer… aber es funktioniert auf 32 und 64 Bit- Systemen. Wichtig: wie schon im anderen Beitrag erwähnt- die Bedienungsanweisung lesen und dem Drucker eine staische IP- Adresse geben. Als erstes braucht man dann dafür den Service-Tag, mit dem man den Drucker auf der Dell Seite eindeutig identifizieren kann. Dann den Treiber herunterladen… und endpacken. Wir erhalten dann einen Ordner namens „cdroot“. Als Zielordner habe ich hier mein „Home“ (persönlicher Ordner) angegeben.

Bild vom Ordner

nach dem Entpacken

Im cdroot- Verzeichnis sind alle möglichen Dateien und mehrere Shellscripte. Ich habe versucht nur die Scripte ausführbar zu machen, kam aber nie zu einem brauchbaren Ergebnis. Meistens startete der Installer nur im Textmodus und es gab am Schluß keinen Benutzer, der die Berechtigung zum drucken besaß… Deshalb hier der Holzhammer: ich habe einfach alles ausführbar gemacht. Mittels:
sudo chmod +x -R /home/david/cdroot

wird sozusagen „jedes Bit ausführbar“… macht man das nicht, startet der Installer bestenfalls im Textmodus- mit den oben beschriebenen Unzulänglichkeiten.
Die zweite „Holzhammernarkose“ : wir werden „Super-Root“. Das geht mittels
sudo su
Durch den letzten Befehl sind wir dauerhaft Root und verlieren diese Privilegien nicht. Jetzt können wir das Script zum Installieren starten. Um ein Bash Script zu starten “ ./ “ nicht vergessen.
1. cd /home/david/cdroot/Linux (Enter)
2. ./install.sh (Enter)
Wie hier zu erkennen, befindet sich der Installer im Verzeichnis cdroot/Linux. Die Instalationsroutine sollte nun Fehlerfrei laufen. Wenn man den Scanner nutzen will, vorher die XSANE / SANE Bibliotheken installieren. Näheres erfährt man auch in der mitgelieferten Hilfe, die sich hier ebenfalls unter /cdroot/Linux versteckt. die Datei heißt „installer.htm“ und lässt sich im Firefox öffnen. Seitdem lässt sich der Drucker von allen PC’s problemlos ansprechen und tut was er soll: Drucken… – nicht zu vergessen, das er aus dem Standby wieder aufwacht!

das Pebbelchen….

An manchen Tagen scheint eine verlässliche Planung einfach unmöglich, da ist die Frau, die es nicht mehr schafft Brot zu holen oder die Tochter, die mal eben ganz unbedarft umswitcht und den anderen Bus genommen hat, um den Nachmittag bei ihrer Freundin zu verbringen.  Ganz zu schweigen von verpassten Bussen oder verstauchten Füßen… Oft ist es dann auf der Arbeitsstelle noch extra stressig. Das ist der Moment, an dem man gern mal vergisst auf’s Handy zu schauen, um weitere Hiobsbotschaften entgegenzunehmen. Sicher ist es auch nicht empfehlenswert, während der Arbeitszeit das Mobiltelefon laufend zu konsultieren… Um etwas mehr den Überblick zu behalten und nicht unangenehm aufzufallen, habe ich mir bei einer bekannten Auktionsplattform eine  gebrauchte Smartwatch zugelegt. Nach etlichen Recherchen viel meine Wahl auf eine Pebble:

  • lange Akkulaufzeit
  • kaum negative Kritiken im Netz
  • ohne Hintergrungbeleuchtung gut lesbares Display
  • unter Android voll nutzbar
  • für meine Zwecke ausreichender Funktionsumfang
Pebblebox

Pebble „Time“

In dieser Box wurde sie ,geliefert: inclusive „Quick Start Guide“ und Ladekabel. Der Guide leider nur in englisch. Als besonders kluge Lösung empfand ich das Ladekabel/ -Stecker. Wie im nächsten Bild zu sehen, ein ganz normaler USB- Stecker- aber das Ende an der Uhr…  Genial, da hätten Handyhersteller schon eher drauf kommen können- 2 Pins und ein Magnet. Der Vorteil: diese art „Buchse“ ist wasserdicht.

Besonders gefällt mir auch, das man das „Zifferblatt“ selbst aussuchen kann. Es gibt viele Möglichkeiten, die ich hier nicht alle aufzeigen kann.  Die Einrichtung ist einfach… Pebble App aufs Handy ziehen und dann via Bluetoth die Uhr und das Telefon koppeln. Der integrierte Schrittzähler „Pebble Health“ ist übersichtlich und wertet aus – im Tages -, Wochen-, und Monatsrythmus. Diese Funktion hab ich einfach mitgenommen, war aber erstaunt, wieviele Kilometer man so dienstlich zurücklegt.

digitale Anzeige der Zeit

digitales „Zifferblatt“

Apropos dienstlich… Es gibt ja immer Kollegen, die nicht fragen können, sondern den Hals verrenken um die Zeit an fremden Uhren ablesen zu können… Für die gibts das binäre Format…. Selbstverständlich gibt es auch analoge „Zifferblätter“.

Display im binären Modus

Zeitanzeige im binären Format

Alles in allem ein schönes Spielzeug mit praktischem Nutzen.
Mir reicht es völlig, Nachrichten oder Termine angezeigt zu bekommen, ohne jedesmal kramen zu müssen.
Wie man im Internet lesen kann, ist Pebble leider das Geld ausgegangen und sie wurden von „Fitbit“ übernommen. Letztere haben wohl nur an den genialen Entwicklern Interesse, so das es keine Pebbles mehr geben wird. Eigentlich schade, da der Funktionsumfang für mich völlig ausreichend erscheint und der Preis wirklich erträglich ist. Vielleicht waren sie einfach nur zu früh oder die Werbung hat versagt…-ab dem 01.01.2018 sollen die Server abgeschaltet werden und dann wird das „Pebbelchen“ nicht mehr oder nicht mehr richtig funktionieren. Zum Glück gibt es Gadgetbridge…  Das kann ich dann hier auch berichten… Was mich angeht: ich mag mein Pebbelchen und würde es vermissen.

 

Tapetenkleisterklumpen….

Wie viele Männer renoviere ich nicht gern, aber irgendwann kommt man ja nicht mehr drumherum. Als Gelegenheitstapezierer fehlt einem oft die Übung, aber eines geht bei mir immer schief: der Leim wird klumpig… Besonderes „Glück“ habe ich bei dem Kleister in den lila Packungen. Es gelingt mir einfach nie … Früher habe ich dann den Durchschlag meiner Frau aus der Küche entwendet und mehr oder weniger heimlich die Klumpen kleingedrückt….
Irgendwann kam ich dann auf die Idee mal einen Mixer mit Schneebesen auf das Problem „loszulassen“- ein voller Erfolg…

der Mixer

Fertig!!!

Es mixt sich übrigens besonders gut, wenn der Leim schon eine Nacht gestanden hat oder man rührt den Kleister gleich mit dem Mixer an.

Urlaub!!! Ungarn 2016 …

Im fünften Ungarn Urlaub hatten wir uns eigentlich nichts besonderes vorgenommen. Mit wirklich neuen Entdeckungen hatten wir auch nicht gerechnet, dazu kennen wir das Land wohl schon zu gut. Neu war unser Quartier in Nemesbük, da wir ja mal woanders wohnen wollten und unser bisheriges Quartier den Besitzer gewechselt hat. Aber es gab da doch das Eine oder Andere …

mal was anderes

kleine alte Espressomaschine

Wie zum Beispiel diese Espressomaschine, mit der man sogar ein wenig Milch aufschäumen konnte. Ab und an ein Espresso ist schon was feines. Die richtig große Überraschung  war für uns doch das Bergwergmuseum in Ajka. Überall steht zwar, das das Museum in Ajka ist, stimmt aber nicht. Es ist Auswärts in Csinger. Die Fahrt lohnt aber auf jeden Fall, bei einem Eintritt von nichtmal 2 Euro pro Person kann man dort eine Menge sehen. Jede Menge Bergbautechnik aus den 60er Jahren… Am imposantesten ist jedoch das Maschinenhaus, in dem 3 völlig erhaltene Dampfmascinen zu bewundern sind. Schon das ist der Eintritt wert.

Die  Dampfmaschinen sind so gewaltig, das es mir nicht möglich war, diesen Eindruck auf einem Foto annähernd wiederzugeben.

Dampfmaschine

Kraftpakete für den Förderturm

Im Museum gibt es nicht nur jede Menge alte Technik, sondern auch alte Fotos, Gesteinsproben und geologisches Anschauungsmaterial. Wirklich lohnenswert. Leicht zu finden ist das Museum allerdings nicht, da es, wie oben schon erwähnt, nicht ausgeschildert ist. Auch unsere Recherche bei Google und Co brachte nicht viel brauchbares. Wer jetzt an ein Navigationssystem denkt, mit POI’s (Point of Interrest) ist völlig daneben. Da hilft nur durchfragen. Wie schon erwähnt: nach Csinger fahren. Vorbei an der schönen alten Dampflok von 1890….

alte Dampflok Baujahr 1890

Baujahr 1890

Auf unserer Fahrt über’s Land kamen wir auch durch Kakasd, einem nich all zu großen Ort mit einem Gemeindezentrum, welches eine nicht alltägliche Architektur aufwies… Es erinnerte mich sofort an Imre Makovecz und die organische Architektur… und wirkte trotzdem wie ein Hexenhaus.

Angenehm überrascht waren wir auch über die neu gestalteten Aussenanlagen von Schloss Festetics in Keszthely,  wirkich sehenswert, und ohne betonierte Wege und Asphaltierte Flächen. Wer den Zustand vor 3 Jahren kannte, weiß genau, was ich meine.

Schloss Festetics

in neuem Glanz

Ebenfalls ganz hervorragend Restauriert wurde die kleine Kirche aus der Arpadenzeit in Heviz. Vor 2 Jahren war sie noch in einem unansehnlichen Zustand. Die Wandmalereien sind moderner Herkunft, aber durchaus passend… Hier ein paar Bilder dieses Kleinod’s….

Dann haben wir die Aussichtstürme für uns entdeckt, besonders der 14 Meter hohe in Nemesbük hatte es uns angetan. Meine mittlere Tochter hat das folgenede Panoramabild gemacht…. Es zeigt die Schönheit der Landschaft, die scheinbar endlose Weite…  Für mich als „Winterhasser“ ist es wohl auch die Wärme des Sommers, die sich darin spiegelt.

Landschaft um Nemesbük

Landschaft um Nemesbük

Alles in allem war der Urlaub, wie immer, viel zu kurz. Aber wir kommen wieder….

 

Fuffzich!

Der 6. Juni ’66 ist schon ein paar Tage her. Mein Lehrausbilder lebt nicht mehr und der Mathelehrer den wir in den unteren Klassen hatten ist schon lange Rentner. Zu meinem Ehrentag habe ich alte Dia’s gescannt und eine kleine Diashow ans Laufen gebracht.

die Küche

Ende der 70er

Hier ein kleines „Jump Back“…. Eine „Komet“ Küchenmaschine mit Brotschneideaufsatz, links davor (kaum zu erkennen) ein „Acosta“ Automatictoaster… Eine Packung „Babysan“ ist dort noch zu erkennen. Die Küche meiner Eltern in Berlin. Für die damalige Zeit hochmodern: ein „KIpp- Dreh- Fenster“. Hier bin ich aufgewachsen, wenn ich nicht bei Oma war.
Wenn man 50 wird, stellen sich die ersten Gebrechen ein und man stellt erleichtert fest, das man schon mehr als die Hälfte des Arbeislebens hinter sich gebracht hat.
Gefeiert haben wir in der Gaststätte Heinze in Brunn: Gerne wieder, super Essen und gute Akustik.
Meine Brüder mit Ihren Familien waren gekommen und alle meine Töchter waren das erste mal beisammen, schon das machte mich happy!
Auch Henrike, die ich seit meinem 16. Lebensjahr kenne, war mit ihrem Mann gekommen, abgesehen von den guten Freunden und Nachbarn.
Natürlich gab es auch Geschenke: Das erste Mal im Leben einen neuen Laptop!! Und was für einen: einen Tuxedo- mit 8 Giga RAM und Full HD Display sowie einem i5 Prozzi. Für den Linuxer: kein Windowssymbol sondern ein Pinguin auf der „Super“-Taste. (Nein, die heißt nicht „Windows-Taste!) Dann gab es noch eine alte Mutteruhr zum aufarbeiten: eine C.Bohmeyer. Auch der DJ hatte etwas für mich: etliche GB Musik auf einem USB Stick. Allen vielen, vielen Dank! Auch für die vielen „kleinen“ Geschenke, die ich hier nicht alle erwähnen kann. Es war ein rundum schöner Tag!!!! Danke für alles!!!

Toll

und ein Pinguin auf der „Super“ Taste

sie tickt schon wieder

selten

Allen nochmals ein Dankeschön

Lichtmaschine, Keilriemen und Lüfter

Nach etlichen Betriebsstunden war deutlicher Verschleiß am Keilriemen unseres RS09 zu erkennen, den ich noch nie gewechselt hatte. Da der Riemen neben der Lichtmaschine ja auch den Lüfter antreibt, ist er für den Motor „lebenswichtig“.
Das so eine Gebläsekühlung jede Menge Schmutz anzieht war mir klar, aber diese Menge an klebrigem Belag hatte ich nicht erwartet. Ich sah mich daher gezwungen, alles zu demontieren und zu reinigen. Man sollte übrigens keine Angst davor haben und die Lichtmaschine gleich mit überholen.

 nicht vergessen

die Schraube vorher lösen

Hier im Bild die Lichtmaschine: der Pfeil zeigt auf die Schraube, die man vor der demontage ein…zwei Umdrehungen lösen muss, wenn man an die Platte mit den Elektrokohlen will oder/und den Rotor ausbauen. Dies ist wiederum notwendig, wenn man an die Lager muß. Zur Demontage muss man neben der Schraube im Klemmbrett die beiden Senkkopfschrauben im vorderen Lagerschild herausdrehen und die beiden Muttern der Spannstäbe lösen. Die nächsten Bilder zeigen die demontierte LiMa. Bei meiner war das Lager auf der Seite, wo die Riemenscheibe sitzt, (fast) trocken. Wieder ein Indiz dafür, das man den Zustand der LiMa nicht auf die leiche Schulter nehmen sollte.

Zum reinigen verwendet man am besten einen einfachen Lappen, den man mit ein wenig Benzin tränkt. FINGER WEG VOM SANDPAPIER!!!!! Es gibt ja immer noch den weit verbreiteten Irrtum, das man den Kommutator mit Sandpapier reinigen kann. Das ist falsch!!! Das Sandpapier rauht das Kupfer auf- das führt zu einem starken Verschleiß der Kohlen und zu Abbranderscheinungen am Kommutator. Es läßt sich nur zu Reparaturen verwenden- und dies auch nur mit den beschriebenen Nebenwirkungen.

die Rotorwelle

der Rotor mit Kommutator

Der Rote Pfeil zeigt auf den Kommutator, der gern fälschlich auch als Kollektor bezeichnet wird.
Auch den Rotor selbst sollte man nicht mit Sandpapier „pflegen“. Sollte wirklich ein wenig Rost am Wickelkörper sein, ist dies ein Zeichen langen Stillstandes. Einfach den Rost mit ein wenig Schmierfett einreiben und dann mit einem Stück Holz grob entfernen, Wer möchte kann am Kommutator die Polspalten (die Ritzen zwischen den Kupferplättchen) mit einem Steichholz leicht auskratzen. NIEMALS einen Schraubendreher verwenden, er könnte die Plättchen lösen oder beschädigen. Vorsicht auch mit der Wicklung, der Kupferdraht besitzt nur eine Lackschicht als Isolierung. Kratzer vermeiden.
Dann baut man den ganzen Kram einfach wieder zusammen.

Als letztes dann den Keilriemen montieren. Man muss ihn übrigens nicht „bis ultimo“ spannen, da die Kräfte, die er zu übertragen hat, relatv gering sind. Zum Keilriemen selbst: SPZ 1037 ist für diese Ausführung Motor der Richtige. Allerdings habe ich einen XPZ 1037 bestellt- da die obere Riemenscheibe einen relativ kleinen Durchmesser hat.
Aussenlänge 1050mm, Wirklänge 1037mm. Der Unterschied zwischen XPZ und SPZ besteht äusserlich darin, das die XPZ- Riemen an der Unterseite viele kleine Dehnungskerben hat, damit also für Riemenscheiben mit kleinem Durchmesser besser geeignet ist. Den Riemen bekommt man günstig im Internet.
Als allerletztes dann die Schutzabdeckungen wieder montieren und den oberen Deckel wieder anbauen.

10 Jahre Haus- eine Bilanz

Die Zeit vergeht wie im Fluge- manchmal bekommt man einen Schreck, oder man erinnert sich an damals… Vor 10 Jahren sind wir in unser neues Haus gezogen und – haben es nicht bereut.
Niemand konnte einem damals sagen, was wie lange funktioniert und was bald die „Hufe hochreisst“… Hier werde ich versuchen, eine Bilanz zu ziehen und all die Dinge zeigen, deren Livetime keine 10 Jahre waren. Unser Haus hat KEINE Baumängel, oder gravierende konstruktive Fehler. Bauausführend war eine Kyritzer Baufirma, die wir weiterempfehlen können.
Es war damals aber schon ein tolles Gefühl in den eigenen 4 Wänden zu wohnen- die Planung der Räume entstand nach unseren Vorgaben,

ein Lebensraum entsteht

Unser Haus in der Entstehung

so wollten wir die vom Architekten geplanten Dachgauben nicht- für das Geld haben wir lieber den Drempel etwas anheben lassen- (1,20m statt 1m). Der Vorteil: eine glatte Dachfläche ohne Kehlen und Ecken und somit eine kleinere Aussenhülle- was energetisch immer von Vorteil ist. Eine glatte Dachfläche ist zudem immer Wartungsfreundlich- und als Rentner will ich nicht auf dem Dach herumkriechen und Kehlen reinigen…
Was ist alles kaputt gegangen… Da war als erstes in der Garantiezeit die Wohnzimmerjalousie- der Tischler hatte einen falschen Wickelkern eingebaut- seit dem funktioniert es…
Erstes wirkliches Ärgernis war die Heizanlage, bzw. einige Komponenten. Die nicht besonders kompetente Installationsfirma hatte die Pumpen liegend eingebaut- was in Verbindung mit einem defekten automatischen Enlüfter  zum Lagerschaden an der Hauptumwälzpumpe führte. Bei einem Stehenden Einbau der Pumpen wäre das so nicht passiert.

uneffizienter Stromfresser

Nach 5 Jahren Lagerschaden

Als es um die Anschaffung einer neuen Pumpe ging, haben wir dann Nägel mit Köpfen gemacht. Eine Grundfos Alpha2 verrichtet seit dem ihren Dienst. Die Anschaffungskosten von rund 170€ (hier gekauft) hat sie übrigens im ersten Jahr eingespielt. Wer noch eine alte Pumpe im Dienst hat: unbedingt gegen eine Alpha2 ersetzen- die Brennstoffersparnis ist enorm, ganz abgesehen vom Strom.

sinnvolles Equipment

leise und intelligent

Dann mußte vor ein paar Jahren ein Flammrohr im Brenner gewechselt werden- am teuersten war jedoch eine Ölpumpe, die vor 3 Jahren getauscht werden wollte. Die im Brennerautomat verbaute Suntec- Pumpe baute einfach keinen Druck mehr auf. Übrigens haben wir die Anlage jedes Jahr vom Fachmann warten/ reinigen lassen- inklusive Filter. Keinen Spaß machte uns auch die Zirkulationspumpe. Schon nach kurzer Zeit begann sie zu klemmen- und das, obwohl wir hier relativ kalk- und eisenfreies Wasser haben.

hat uns richtig geärgert

Nach der Garantie nur Probleme

Die Neue bestand eigentlich nur aus dem Motorkopf- so mußte ich nichts am Rohrsystem ändern. Sie ist etwas mehr zu hören- arbeitet aber zuverlässig.

die ärgert uns nicht

Jetzt funktioniert’s

Sann gibts da noch den Handtuchhalter im Bad- er ist wohl nicht für feuchte Handtücher gedacht. Demnächst wird es wohl einen neuen geben….

Nicht für feuchte Sachen

langsam vom Rost zernagt

Ein weiteres Ärgernis sind die Gasdruckzylinder vom Mikrowellenfach in der Küche. So sind wir mit der Qualität (Nolte) zufrieden, aber nach dem 2ten mal, haben wir aufgegeben. Jetzt hält ein hölzerner Kochlöffel (!!!) das Fach geöffnet.küchenfachAuch ärgerlich ist der Wasserhahn in der Küche- Das Original war, wie das Spülbecken, Granit- Blau von „Blanco“- wie auch bei Schwiegereltern, hielt der Hahn keine 10 Jahre, dann wurde er undicht und mußte getausch werden. Zu dem ist „Granit-Blau“ nicht mehr lieferbar- wir haben daher vom Baumarkt einen Edelstahlhahn gekauft.

unkaputtbar ist anders

auch hier musste Ersatz her

Der nächste Defekt kündigt sich schon an: Wenn eine Maschine 10 Jahre lang NON STOP arbeitet, dann ist sie verschlissen- so geschehen bei dem kleinen 60Watt Motor, der die Tauchkörperwelle unserer Kläranlage antreibt. Da werden wohl wieder 300 Euro versickern.

10 Jahre non Stop

völlig verschlissen

Ausflugsräder

In vielen Dörfern liegen auf diversen Böden oder Scheunen alte Fahrräder. Wenn der Neue Drahtesel im Stall steht, kommt der Alte auf den Boden.
Irgendwann bekommt man dan Besuch von Städtern, die ja soo gerne in die Natur wollen und das möglichst Abgasfrei. Wenn man dann an die Räder auf dem Boden denkt ist es meist zu spät, die Reifen spröde, und ein paar Rostpickel sind auch schon dran. Da ich regelmäßig vor diesem Problem stehe, erinnerte ich mich an die „Fahrradaufbewahrung“ die es früher am Bahnhof im Wohnort meiner Großeltern gab. In einem länglichen, schmalen, Schuppen konnte man sein Rad gegen einen kleinen Obolus unterstellen. Alles war aus Holz gezimmert- gefühlte 1000 Räder standen dort- trocken und sicher -auf engstem Raum.
Dieses Konzept habe ich etwas abgewandelt, um meine Fahrradreserven vom feuchten Scheunenboden in den trockenen Stall zu bekommen.

ganz einfach

Mehr Platz auf gleichem Raum

Für Nachahmer hier ein paar wichtige Hinweise und Maße: die beiden vorderen senkrechten Balken sind 1,20m lang, die Hintern senkrechten etwa 1,90m. die U-Schienen, in denen die oberen Räder haben nach hinten zur Wand hin ein Gefälle von 10cm, um das nach vorn Rollen der Fahrräder zu verhindern. Aus diesem Grund sind auch am vorderen Ende der Radschienen ca. 3cm hohe Klötzchen geschraubt. Die U- Schienen haben ein Innenmaß von 5cm. zwischen den U- Schienen ist ein Abstand von 40 cm (nicht weniger!!! -ggf. vorher mal probieren). Die Erhöhung unter jeder 2. U-Schiene ist 10cm stark. Die unteren Räder stehe in einem ganz normalen (Baumarkt-) Fahradständer.
Eines meiner alten „Rösser“ hatte total verrostete Speichen, so das ich mich dazu entschloss, aus einem verbogenen Rad die Speichen hier einzubauen. Um so erstaunter war ich, als sich die alte Nabe ohne größere Anstrengungen vom Schmutz befeien ließ- ein Schmuckstück der Galvanik, KEIN Rost- Dank den Werktätigen der VEB Reichenbacher Naben und Kupplungswerken für diese Qualität. Schade, das das RENAK- Reh nicht mehr durch den Räderwald springt… Mit dieser Qualität hätten die Reichenbacher ausnahmslos alle anderen Mitbewerber an die Wand gespielt…

RENAK

nach 30 Jahren Scheunenboden wie Neu

Tokaj, Lillafüred und Eger

Schon vor 2 Jahren haben wir laut darüber nachgedacht mal nach Tokaj zu fahren. Vom Balaton aus sind das jedoch über 400 Kilometer. Also haben wir uns entschieden, irgendwo Quartier zu suchen und dort zu übernachten. In Tokaj waren wir jedoch enttäuscht.- Die Innenstadt ist nicht wirklich erwähnenswert und man hat das Gefühl als wäre die ganze Stadt im Niedergang. Viele geschlossene Läden, die Kirche war nicht zu besichtigen. Die Rakokoczi Pince war auch nicht ausgeschildert und schien sich zu verstecken. So begannen wir, unserem Bauchgefühl folgend, durch die Stadt zu schlendern. Ein große Kirche war im Stadtzentrum zu sehen. Leider war sie nur durch ein Eisengitter hindurch zu besichtigen…. Auch gab es keinerlei Hinweise auf ihren Namen. Eigentlich traurig, denn sie muß sich nicht verstecken.

Wir sind dann weiter und haben dann noch das Weinmuseum gefunden. Inmitten des Zentrums steht auch die Statue für den heiligen Szent Istvan, zu deutsch Sankt Stephan.

Das Weinmuseum ist in einem ehemaligem Weinhändlerhaus aus dem 17. Jahrhundert untergebracht- Hirnholzfußboden und Stufen aus Eichenbohlen künden vom Reichtum vergangener Tage. Wer etwas originelles oder authentisches sucht, ist hier jedoch auch schlecht beraten. Mehr oder weniger gelangweilt schlenderten wir am Rand des Zentrums eine kleine Bergstraße hinauf. Außer Anwohner und deren Häuser erwarteten wir nichts… Ein paar Meter weiter saß ein Ungar mit weißen Haaren im Eingang eines Weinkellers- er forderte uns auf ihn in sein Reich zu begleiten.

Die Sprachbarriere war schnell überwunden und nach dem wir probiert hatten entschieden wir und für einen „Muskatel“ und einen „Szamorodni“. Letzteren für Freunde von uns, die sich für so süßen Wein begeistern. Wer in Tokai ist: unbedingt in die Baratpince gehen!!! Absolut echt und authentisch. Wir haben übrigens zu Haus den Kopfaua- Test gemacht- nix da- sauber.
Da uns der Rest der Stadt langweilte, sind wir dann in Richtung Eger aufgebrochen, ein Bauchgefühl führte uns nach Lillafüred. Unterwegs gab es dann noch ein paar sehenswerte „Kleinigkeiten“ am Straßenrand, die ich hier noch kurz zeigen möchte. All diese ungewöhnlichen „Wegverzierungen“ waren in- oder um eine Stadt namens Szerencs zu finden. Aus Zeitmangel hielten wir uns jedoch nicht länger dort auf.

Weiter ging es nach Lillafüred, wo wir Abends ankamen. Von der langen Fahrt ziemlich ermüdet, bekamen wir in der „Ozon Panzio“ (Ozon Pension) ein kleines Zimmer. Es war eigentlich für 4 Personen, aber da es das Letzte war, bekamen wir es für rund 40€- inklusive Frühstücksbuffet. Lillafüred ist hübsch und es lohnt sich dorthin zu fahren. Man kann dort klettern, wandern, Schmalspurbahn fahren und es gibt 2 Höhlen zu besichtigen. Für einen Tagesausflug mehr als genug. Wir wollten dort lediglich übernachten, waren dann aber doch noch in der „Szent Istvan Barlang“ (Barlang= Höhle). Mit Blitz zu fotografieren ist dort verboten, die Bilder sind deshalb nicht die Besten, aber sehenswert.

Nach der Höhle ging es dann weiter nach Eger. Aber Vorsicht- die Straße im Gebirge erinnert stark an den Rensteig. Die meisten Ungarn haben keine Ahnung wie man in den Bergen fährt: sie stehen auf der Bremse und rollen mit 20 ….max.30 km/h nach unten. Motorbremsung unbekannt. Viel gefährlicher sind allerdings die Motorradfahrer- sie fahren oft an der Mittellinie und neigen sich dann in die Gegenfahrbahn… Obwohl ich weit rechts fuhr haben 2 einen Schreck bekommen. Das ist hier nicht schulmeisternd gemeint- sondern als Warnung, dieser Fahrstil war extrem auffällig.
In Eger angekommen, waren wir trotz der 40 Grad Celsius und knallender Sonne begeistert. Ganz plötzlich standen wir vor dem Minarett, welches man ja besichtigen kann.

Der Ausblick von dort oben lohnt sich. Das Minarett hat eine Höhe von 40 Metern, die Plattform ist in 26 Metern Höhe, 97 Stufen führen nach oben. Das macht eine Stufenhöhe von fast 27 Zentimetern…. Kurzum, ich hatte die Warnungen meiner Frau ignoriert und bin da rauf…. Runter ist schlimmer… WARNUNG- wenn man die 40 überschritten hat und nicht 100% fit ist- NICHT machen. Es gibt dort aus Platzgründen KEIN Geländer. Wer es sich zutraut- genialer Blick… (ich würde es wieder tun…)
Ein paar Meter weiter waren wir vor der Basilika- wir wußten bis dahin noch nicht, das es eine Stadt unter der Stadt gibt, deren  „Straßen“ mal 147 km Länge hatten. Wir hatten Glück- die Führung begann sofort, nachdem wir bezahlt hatten.

ein Labyrinth

unendliche Weiten

Wir waren beeindruckt!!! Als Die Türken abzogen, wurde Baumaterial für die Paläste und Kirchen benötigt- Eger steht auf Tuffstein. Später wurden die Tunnel als Lager für den Kirchenzehnt genutzt, der hier meist in Wein entrichtet wurde. Mit dem Wein nach Tokajer Art zog der spezielle Edelschimmel der Weinbauern ein, der die Feuchtigkeit regulierte und somit die Zersetzung des Tuffsteins verhinderte. Durch den Kirchenzehnt war die Kirche der größte Weinhändler der Region- und machte damit den Tokajer Süßwein Weltbekannt.
Zu Zeiten des Sozialismus wurden die Weinkeller enteignet und nicht mehr genutzt. Alles wurde ausgeräumt, so das der Pilz, der das Wasser regelte keinen Nährboden mehr hatte. So kam es, das die gesamte Altstadt von Eger Einsturzgebiet wurde. Die Erhaltungswürdigen Gänge wurden mit Beton ausgekleidet- bis auf ein kleines Teilstück- hier regelt ein Kastanienbaum den Wasserstand. Man kann sich dann auch vorstellen, das die Lagerverwalter mit Kutschen durch die Keller gefahren sind.

Wenn man schon vor der Basilika steht, sollte man sich das ansehen. Der Eingang ist direkt unterhalb der Basilika. Die Führung ist in ungarisch- aber für alle anderen Sprachen gibt es Informationsblätter mit Texten zu den jeweiligen Haltepunkten.
Dann sind wir in die Basilika…

Ehrfurchteinflößend

Monumental!!!

Hier noch ein paar Fotos- die Basilika wird sicherlich von der Kathedrale in Pecs „in den Schatten gestellt“- sehenswert ist Sie allemal.

Wenn man Wikipedia glauben darf, ist die Basilika vom Aufbau her „altchristlich“- und demnach müsste das „durch’s Gitter geknipste“ Bild das „Senatorium“ sein. Ehrfurchteinflößend ist sie allemal- die hohen Decken mit kunstvollen Bemalungen, der Lichteinfall…
Ein anderes großes Gebäude machte uns ebenfalls neugierig: Das Esterhazy Karoly College. Von außen wie ein Schloß wirkend, stellt man innen schnell fest, das man sich in einer funktionierenden Bildungseinrichtung befindet- allerdings mit Stil. Hier einfach ein paar Bilder…

Ein weiteres interessantes Bauwerk ist die 1773 geweihte, spätbarocke Minoritenkirche. Gemessen an dem in der Nähe Berlins entstehenden Flughafen, ist diese Kirche in „nur“ 9 Jahren gebaut worden- weitere 6 Jahre vergingen für den Innenausbau… -und alles in Handarbeit.
Die Kirche des heiligen Antonius ist sehenswert- auch hier erstarrten wir für einen Moment in Ehrfurcht vor ihrer Schönheit. Die Deckenmalereien sind sehr aufwendig.

Natürlich haben wir es nicht geschafft, uns alles in Eger anzusehen, so das wir laut darüber nachdenken nochmal eine Tour dorthin zu unternehmen. Was es in Eger sonst noch gibt??? Da wären unter anderem: die Ruinen des türkischen Bades, die Burg, die griechisch orthodoxe Kirche von Serbien, die szent Anna Kirche, die Szent Bernard Kirche, das Liceum mit dem „magischen Turm“, das Marzipanmuseum, das Fazola Tor…
Eger ist wirklich eine Reise wert- zumal man dort auch guten Wein bekommt. WIR KOMMEN WIEDER !!!! -achso- und in Lillafüred will ich auch mal in dem Bergsee schwimmen…