Urlaub in Ungarn

Wenn wir es uns leisten können, fahren wir gern nach Ungarn in den Urlaub. Das Land ist urwüchsig, die Bewohner freundlich und für den, der hinsieht, gibt es viel zu sehen. Für alle, die hier Reisetipps suchen: lasst den tiefergelegten Golf zu Hause- Ölwanne und Schürze würden auf der Strecke bleiben… Wir sind wie immer mit unserer „Grand Dame“ angereist. Ein wenig durstig, aber bequem.

unsere "Grand Dame"

134 Ps 16V Benziner mit bis zu 7 Plätzen.

Wenn man die rund 1000km von uns bis nach Ungarn hinter sich gebracht hat, fährt man am besten ins Quartier um dann festzustellen, das man noch ein paar Dinge mal eben einkaufen muß. Wir wohnen wie immer bei Doris, es ist familiär, aber zwanglos und man muß auf nichts Gewohntes verzichten. Nicht zu vergessen, das Sie ein absoluter Insider ist.
Wir nehmen nie große Mengen an Lebensmitteln mit hierher, wenn man weiß, was man kaufen kann ist das auch kein Problem. Man hat 2 Möglichkeiten:

1. ich will alles wie in Deutschland: Spar, Lidl, Aldi (ausnahme Roggenbrot)
2. ich will mal was anderes: Tesco, COOP

Jeder der mich kennt, weiß, das ich eher zu Punkt 2 neige. Richtig schockiert war ich voriges Jahr im Spar: da gab es holländische Tomaten und Milch aus DE – und das obwohl die Tomaten vor der Tür wachsen. Ich habe so gut wie keine einheimischen Produkte gefunden. Spar spare ich mir seit dem. Ein paar gute Sachen aus’m TESCO gibt es hier zu sehen:

Dann braucht man noch etwas Wurst und Brot/ Brötchen. Richtiges dunkles Brot ist hier kaum zu bekommen und an Wurst nehmen wir hier immer Salami im Stück. Leberwurst geht auch. Ungarischer Camembert ist übrigens wie deutscher: relativ fade… Das können die Franzosen mit Abstand besser….
Tomaten und Paprika sollte man Einheimische kaufen (wie auch Melone)- das Zeug wächst vor der Tür und ist geschmacklich kaum zu überbieten.
Aber genug mit der Fresserei- wir sind nach Veszprem gefahren um uns im Burgenviertel ein wenig umzusehen… Unser Fehler war, das montags zu machen, denn montags hat die Kultur hier Ruhetag. Ein paar schöne Bilder gab es aber trotzdem noch:

Ein echtes Prachtstück ist hier die Kathedrale des heiligen Michael. Wir sind ganz umsonst eingelassen worden- es war ja Montag. Das Gebäude erinnerte uns sehr stark an die Kathedrale von Pecs, die wir im vorigen Jahr besucht hatten. Nur das die in Veszprem von aussen schmuckloser und viel kleiner gehalten ist. Innen gehen einem jedoch die Augen auf…

Das muss man selbst gesehen haben- Bilder sind nicht dafür geeignet diese Eindrücke wiederzugeben.
Die anderen Bilder von Veszprem hänge ich mal hier an…

Auf dem Rückweg stand dann mal wieder so eine Kirche „im Weg“. Das veranlasste mich, mal abzubiegen und mir das Bauwerk aus der Nähe zu betrachten.

2 Gedanken zu „Urlaub in Ungarn

  1. Lieber David,
    das ist ein wunderbarer Urlaubsbericht, der richtig Lust auf Ungarn macht, auch wenn ich meine 3 Wochen zu Hause unendlich genossen habe (vier Tage durch MV, eine Woche Malerarbeiten, reiten und Klempowsee und eine Woche Reiturlaub mit meiner Freundin, die mich mit ihrem Pferd besuchte (Reiten durch die Dosse bei 31 Grad!!).
    Man müsste eben doppelt so viel Urlaub und 20 % mehr Einkommen haben, um alles Wünschenswerte ermöglichen zu können.
    Liebe Grüße nach Trieplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.