reif für die Insl…

 

Es gibt Städte, die suchen nach originellen Veranstaltungsorten um Kleinkunstprojekte wenigstens zum Teil über die Eintrittsgelder zu refinanzieren und der kulturinteressierten Bevölkerung auch aus ärmeren Schichten bezahlbare Events zu ermöglichen. Die Stadt Kyritz besitzt ein solches Areal, ohne eigentlich zu wissen, welches Potential dort vorhanden ist. Gemeint ist hier die Insel im kyritzer Untersee.
Obwohl ich schon weit über 10 Jahre hier zu Hause bin, gab es noch nie einen Grund für mich dorthin zu fahren. Es soll dort schon ein paar Konzerte und Feiern gegeben haben, allerdings drang das nie bis an mein Ohr- und vielen meiner Bekannten geht es ähnlich. Dabei hätte die „Insl“ das Zeug zum Kulturkleinod- gäbe es ein erkennbares, gemeinsames Konzept von Stadt und Betreiber.
Was man dort so machen kann, zeigte sich, als die Künstlerin Anett Glöckner zum Tag des offenen Ateliers dorthin einlud. Um dem Ideenklau Einhalt zu gebieten, gibt es hier keine Fotos von den Textinstallationen. Für alle, die trotzdem gerne mal was kopieren folgender wichtiger
Hinweis: da auf den Fotos in diesem Beitrag gegebenfalls Kunstwerke zu sehen sind, die NICHT mein geistiges Eigentum darstellen, unterliegen die Fotos dem Copyrigt und dürfen nicht ohne meine Genehmigung und die der Künstler von Dritten verwendet werden.
Hier erstmal ein paar Bilder, damit man vom Ort eine Vorstellung hat..

Innen besitzt die ehemalige „Ausflugsgaststätte“ ein besonderes Ambiente, das sie für Künstler und Kunstinteressierte interessant macht. Ich will hier lobend erwähnen, das die jetzigen Betreiber sich auch wirklich mühen, dem Ort wieder ein Flair zu geben, ohne ihn seiner Identität zu berauben. Die eigentliche Gaststätte besteht aus einem großen und zwei kleineren Räumen, welche sich hervorragend als kleine Galerie eignen.

Wir hatten hier einen wirklich gelungenen Abend, nicht zuletzt der angenehmen Atmosphäre wegen, ganz abgesehen von den Künstlern, die hier ihr Bestes gaben. Neben Anett Glöckner, Lukas Sabionski und Anne-Katrin Schülke waren das auch die 3 Kinder aus der Grundschule Wusterhausen, die hier mit eigenen Texten überraschten und deren Kreativität von Frau Glöckner ins Programm mit eingebaut wurde. Hier ein paar Bilder:

Die drei Hauptakteure des Abends, die das Publikum begeisterten… Anett Glöckner, die durch ihr vielfältiges künstlerisches Schaffen immer wieder begeistert. Sei es durch Texte oder ihre Installationen. Mit viel Engagement erweckt sie auch die Künstler in unseren Schulkindern, die dann wieder „beflügelnd“ auf sie wirken. Wer sie kennt ist immer wieder erstaunt…
Als ein wirkliches Talent ist auch Lukas Sabionski anzusehen: wenn er zu singen beginnt, sucht man (vergebens) nach einer Box und einem Playback- Gerät. Aber er ist nicht nur ein begnadeter Sänger sondern auch noch ein guter Pianist, wie wir durch seine Improvisation hören durften, die übrigens für einige Besucher das Highlight des Abends war.
Anne-Katrin Schülke, die sich auch noch in der Ausbildung befindet, hatte leider ein Stimmenproblem und mußte Ihre Stimme daher schonen- aber als Begleiterin am (E-) Piano zeigte sie ihr Gefühl für Musik. Mit ihrem feinen Gespür für den Ton hatte sie ein „goldenes Händchen“ für Akustik und Lautstärke an diesem Abend.
Laut kann jeder- aber angenehme Beschallung und Musik, ohne, wie so oft üblich, die Leute „umzublasen“, läßt den wirklichen Profi erkennen.

Kinder...

Kinder der Grundschule Wusterhausen

Wie schön wäre es doch, hier wöchentlich Lesungen, Ausstellungen und kleine aber feine Konzerte zu haben. Wenn im Sommer die Musiker zum tanz aufspielen würden… Eine kleine Bühne gibt es draußen ja schon.
Aus der jüngeren Vergangenheit ist noch eine Menge an erhaltenswertem vorhanden, wie man auf den nächsten Bildern sehen kann. Die DDR- Bänke oder die Lichspalt- Säulenlampen, die ich ja am liebsten sofort abgebaut hätte, um sie zu reparieren….

Als Veranstaltungsort für kleine (Open Air-) Konzerte auch denkbar- wenn man es mit der Lautstärke nicht übertreibt. Die Insel hat ja auch den Vorteil, das der „Krawallbruder“, egal aus welcher (politischen) Richtung er auch kommt, im Ernstfall nicht mit auf die Fähre darf. Und wenn er schwimmt? Dann ist er abgekühlt genug und hat sich ausgepowert, wenn er dort ankommt.
Die Stadt Kyritz wäre sicher gut beraten, die Insel als Kulturstätte zu etablieren, denn das Konzept Ausflugsgaststätte, welches ja noch aus der DDR stammt, ist sicherlich keine stabile Lebensgrundlage für die Betreiber. Abgesehen vom Fährmann, der ja von Symphatie, Lust und Liebe auch nicht satt wird. Ich wünsche den jetzigen Betreibern in allen Dingen eine gute Zeit und weiterhin Kreativität… Das die Insel die INSL bleibt und vielleicht die Kulturinsl wird…

die Eule über dem Bett, Erinnerungen an die Kindheit

Bei Silvio hing sie in blau, bei Andreas in braun, bei Jeanette in Orange und es gab sie auch in rot, die kleine Eule. Gefertigt wurden die übrigens in der damaligen ĆSSR bei Chronotechna. Einer Uhrenschmiede, deren Grundstein von Firmen wie Gustav Becker und Junghans gelegt wurde. Unter dem Markennamen Prim gab es etliches an Uhren und Weckern. Auch heute noch werden dort Armbanduhren produziert, (Klick!) Meine Eule habe ich durch puren Zufall auf einer Auktionsplattform entdeckt. Es gibt übrigens noch einen anderen, aber meiner Meinung nach völlig hirnfreien Artikel dazu im Netz. (HIER!) Aber das Bild dort ist gut. Ich will hier technische Daten und -Details zeigen. Ein genaues Produktionsdatum kann ich nicht angeben, aber da ich diese Uhren schon als Kind kennengelernt habe, gehe ich mal so von 1975…78 als Produktionsbeginn aus. Es gab neben den erwähnten Farben auch mehrere Ausführungen der Gewichte.

hier schon wieder im Dienst

hübscher kleiner Augenwender

Als erstes hier ein paar technische Daten:

Größen und Gewichte

Länge des Uhrkörpersca 17 cm
Länge der Uhr inklusive Pendelca 32 cm
Breite der Uhrca 9 cm
Durchmesser des Zifferblattesca 9 cm
Masse des Zuggewichtes327 g
Masse des kompletten Pendels3 (!!!!) Gramm
Länge der Zugketteca 1,15 m

Kommen wir nun zum Innenleben und der Instandsetzung. Als erstes  müssen die Zeiger ab. Die sind hier mit einer 1mm Standardmutter geschraubt, wie sie auch zum Zusammenhalten des Werks verwendet wird. Dann den rückseitigen Deckel ab und die im Bild markierten Sägeringe lösen. Schon läßt sich das „Herz“ des kleinen „Vogels“ entnehmen. Wie auf den Bildern deutlich zu erkennen: Handlungsbedarf!!! Zum einen verschmutzt und zum anderen keine Schmierung- ein absolutes no go! Also erstmal alles komplett in ein Ultraschall- Reinigungsgerät. Brennspiritus, Wasser und „Fairy“ verwende ich hier als Reinigungslösung. Wasser ist dabei Hauptbestandteil mit über 80%. solange man hinterher alles gut trocknet und abreibt, sowie einölt stellt das kein Problem dar. Das Kunststoffgehäuse habe ich nur vorsichtig mit einem Lappen gereinigt, um den Druck des Zifferblattes, Schnabels und der Augen nicht zu gefährden.

Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken! Warum ich Wasser in der Reinigungslösung verwende? Wasser löst Staub, Alkohol fettige Bestandteile und das Spülmittel unterstützt beides durch das Beseitigen der Oberflächenspannung. Andere Mittel wie z.B. PER (Tetrachlorethen) muß man wegen ihrer Gefährlichkeit nicht anwenden.
Später habe ich dann doch das Werk auseinander gebaut, um die Lager wirklich sauber zu bekommen. Außerdem hatte eines der Räder an einer Stelle ein wenig Rost, den ich entfernen wollte. Da gab es dann eine kleine Überraschung – die Hemmung ist aus Kunststoff – in der DDR hieß diese Kunststoffart „Duraplast“.

Kunststoff...

Was ist das denn???

Die nun folgenden Bilder zeigen das Werk zerlegt. Die Kunststoffräder gehören zum Stundenwerk. Eigentlich erstaunlich, das man mit so wenig Aufwand eine Kinderzimmeruhr realisiert bekommt. Übrigens empfanden die „Spätergeborenen“ in meinem Bekanntenkreis die Uhr als „hübsch“- oder „Ohh! Ist die süß!“

Nun ist alles wieder montiert und sie tickt fröhlich vor sich hin. Viel laufen lassen werde ich sie nicht – sie besitzt zwar eine Ankerhemmung, aber die ist ja wie beschrieben aus Kunststoff. Hätte man da eine einfache Blech-/ Hakenhemmung eingebaut, gäbe es mit Sicherheit noch mehr der schönen kleinen Vögel.

We ‚re the coolest Dorf ever!!!

Wie angekündigt bin ich mit unserem RS09 zum Erntedankfest mitgefahren. Sonnabend kurz vor der Dunkelheit bin ich  mit schrauben fertig geworden. Hatte ich doch fast vergessen, das die Batterie von unserem RS09 mit einem Spanngurt befestigt war. Das geht garnicht. Also habe ich aus einem alten Winkeleisen eine Halterung „zusammengebraten“.

Eigenbau und Original zugleich

Batteriekasten

(die ockerfarbene Grundierung ist übrigens „Penitriermittel“ von „Bussard Chemie GmbH“- ein Anstrichstoff für angerostete Stahloberflächen- ein super Zeug!!!)
Eigentlich wollte ich unseren 09ner ja nur vor’s Grundstück stellen… Aber ich konnte nicht anders. Im Nachhinein bin ich stolz darauf, ein Teil für das tolle Fest beigetragen zu haben.

Musik aus 2 Zylindern

Wir beim Festumzug

Es kamen über 1000 Leute in unser kleines Dorf, der angelegte Parkplatz reichte nicht aus und aus den umliegenden Dörfern kamen viele „Grußbotschaften“ in Form von Festwagen und alter Landtechnik.
Eine der beliebtesten Attraktionen war die historische Kartoffelernte für jedermann. Für einen kleinen Ovulus konnte man dann die selbst aufgelesenen „Erdäpfel“ auch behalten.
Für die Zahlreichen Kinder war die „Strohhüpfburg“ eine willkommene Abwechslung. Für uns Einheimische sicher das gemeinsame Frühstück, hat doch (fast) jeder etwas zum Fest beigetragen.

Allen Angereisten fielen die geschmückten Grundstücke auf, der schönste Ausspruch kam aber von einer älteren Frau, die zu ihrem Mann sagte: „Sieh mal, das ist richtig schön ländlich hier!“
Ja, wir sind echt, kein Holodeck wie auf der „Enterprise“ oder sonstige fakes.

Behördenkalender

Man hat es ja schon immer vermutet- seit heute ist es offiziell: die Bundesagentur für Arbeit ist von einem anderen Stern…. Woher ich das weiß? Ich habe einfach bei der Familienkasse angerufen.
Eigentlich wollte ich nur wissen, warum wir nach 6 (Erden-) Wochen noch keinen Bescheid von der Familienkasse wegen unseres Pflegekindes haben. Also die 01801… gewählt- nach nur 3 Minuten Warteschleife hatte ich Frau Sch. am Telefon. Sie sagte mir, das es zur Zeit 6 Wochen dauert, aber man habe einen eigenen Kalender…. Deshalb haut nichts hin!!! Aber die wirklich nette Frau erklärte mir dann den „Agenturkalender“: Man rechnet alle Wochenenden und Feiertage raus… Da werden aus 6 Agenturwochen mal schnell 8 Erdenwochen….
Ich hab’s ja schon immer gesagt- alles nur ein Mißverständniss…

T- Shirts für die Schule- alles Ausschuss?

Ich bin sauer. Nein nicht wegen der 7 Euro die das Teil gekostet hat, sondern weil hier eigentlich totaler Ausschuss geliefert worden ist.
Schade um die Zeit, die sich engagierte Eltern „ans Bein“ gebunden haben. Über ein halbes Jahr hin und her und unter’m Strich haben die engagierten Eltern noch die „Prügel“ einstecken müssen von denen, die „nur“ Geld gegeben haben. Um so etwas in Zukunft zu verhindern plaudere ich mal aus dem Nähkästchen und werde hier ein paar Tipps und Tricks aufzeigen. Es liegt mir fern den Organisatoren noch eins „drüberzuziehen“, die Druckerei, die das gefertigt hat, sollte sich allerdings nach einem anderen Betätigungsfeld umsehen….

Siebdruck kurz erklärt

Was ist das Siebdruck? Ein altes, einfaches Druckverfahren mit dem man Aufkleber, Papier und Textilien bedrucken kann. Dazu braucht man einen Rahmen (aus Holz, Stahl oder Aluminium) einen übergroßen Radiergummi (Rakel genannt) und etwas tüllartiges Gewebe. Das Gewebe wird auf den Rahmen gespannt. Dann werden die Stellen, die nicht drucken sollen auf dem Gewebe „zugeklebt“. Mit dem „Radiergummi“ wird nun die Farbe durch das Gewebe auf den zu bedruckenden Stoff gerückt. Fertig.
Das Gewebe ist natürlich kein Tüll, sondern ein hochfestes Polyester/ Polyamidgewebe. Je nach Einsatzzweck muss das Siebgewebe feiner oder grober sein. Auch der Fadentyp spielt eine Rolle. Für normalen T-Shirtdruck verwendet man normalerweise Gewebe mit 45 dicken Fäden pro Zentimeter- dieser Gewebetyp wird einfach „45T“ bezeichnet. Übrigens für Drucke auf Kuststoff ungeeignet- da braucht man schon 120T-also 120 dicke Fäden pro Zentimeter.
Aber bleiben wir beim Textildruck- die Farbe. Hier gibt es 2 Sorten: für helle und für dunkle Bedruckstoffe. Mit „hell“ ist hier eigentlich nur weiß gemeint. Und dann ist da noch der Siebsprung- so bezeichnet man den Abstand des Siebes zum Bedruckstoff. Dafür ist wichtig, das das Sieb wirklich parallel zum Beduckstoff ist. Dies als kleine Beschreibung, so das jeder, der hier liest, die Fehler auch nachvollziehen/ erkennen kann. Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Man kann im nachhinein nicht hundertprozentig sagen, welche Ursachen dieser Fehldruck hat. Eine kleine Analyse ist aber trotzdem möglich.

1. Die verbogenen Kanten der Buchstaben:
hier wurde ein Truetype- Font minderer Qualität verwendet. Der Effekt ist schon in Officeprogrammen zu sehen, wenn man „Kanten der Bildschirmzeichensätze glätten“ unter Windows abschaltet und dann eine große Textzeile erstellt. Satz- und Druckprofis kennen das Problem und haben daher meist überarbeitete Computerschriften.

2. Der fleckige Druck:
hier gibt es mehrere mögliche Ursachen
– zu feines Siebgewebe- die Farbpartikel passen dann nicht mehr durch das Sieb
– zu viel Verdünner/ Verzögerer in der Farbe
– angetrocknete Farbe im Sieb
(Verzögerer ist eine Verdünnung die langsam verfliegt und dasTrocknen der Farbe im Sieb verhindern soll)

3. Die eckigen Ränder an den geometrischen Figuren:
-zu großer Siebsprung
-zu starker Andruck des Rakels auf das Siebgewebe
(das passiert immer dann, wenn man das Gewebe verzieht)

4. Die Marke:
– nur Stoffe ohne Appretur lassen sich dauerhaft bedrucken
– reine Baumwolle ist für gute Qualität unerlässlich
(Appretur ist ein chemisches Hilfsmittel, das den Bedruckstoff Schmutzfrei halten soll- somit haftet die Farbe nicht. Nur Baumwolle läßt sich dauerhaft mit handelsüblichen Textilfarben bedrucken- Beimischungen anderer Fasern können die Haltbarkeit und den Kontrast vermindern. In Deutschland dürfen noch bis September 2014 Textilien, die als 100% Baumwolle gekennzeichnet sind und nur mehr als 85% Baumwolle enthalten, verkauft werden. Spezielle T-Shirts für den Siebdruck sind z.B. „Screenstars by Fruit of the Loom“)
– die Marke ist also Vertrauenssache

5. Zugematschte Details:
-Konsistenz der Farbe stimmt nicht (zuviel Verdünner/ Verzögerer)
-der Bedruckstoff (T-Shirt)  ist nicht fest auf der Unterlage

6. Tricks:
Wenn man Vorder- und Rückseite bedrucken will braucht man 2 Siebe. Also 2 mal Kosten- falsch! Der Siebdrucker läßt sich 2 Siebe bezahlen, nimmt aber nur ein etwas größeres. Mit den richtigen Mitteln kann man eines der Motive abkleben….(geht natürlich nur bei Handsiebdruck- nicht bei Automaten)
Für einfache Motive (wie hier verwendet) gibt es übrigens einen Maskierfilm, mit dessen Hilfe man die Druckform (Sieb) für „ein paar Cent“ selbst beschichten kann. Macht man Rastersiebdruck (Fotos) muss man das Sieb meist beschichten lassen. Dieser Weg ist auf alle Fälle teurer und stellt spezielle Anforderungen an die Abwasserentsorgung.
Das T-Shirt muss während des Druckes fixiert werden, dafür kann man Sprühkleber verwenden.
Um ein Auswaschen der Farbe zu verhindern, braucht man eine Trockenanlage- so sagt man es dem Kunden. Sie besteht bei vielen Werbefirmen aus einem Bügeleisen…

So kann es aussehen:

Damit ist aber noch nicht geklärt wo man denn nun vernünftige Qualitäten herbekommt. Alles, was ich nicht selbst machen konnte habe ich hier (klick!) machen lassen. Wer selbst anfangen will- als Arbeitsgemeinschaft durchaus für Schulen geeignet- hier (klick!) mein Händler. Die waren immer Fair und haben auch mal mit Fachwissen geholfen. Ab und an gab es sogar Seminare- für diesen Händler war zu meiner aktiven Zeit nur ein Stammkunde ein guter Kunde…
Meine Empfehlung für den Anfang: Weiße Shirts und Dekaprint 2000- man muß nur noch in vorgeschriebener Menge Fixatur zumischen und los gehts- natürlich mit Bügeleisen und Sprühkleber….
Übrigens- wer wegen des Preises meckert- versucht doch mal im Laden ein unbedrucktes T-Shirt für 7 Euro zu bekommen… Ich würde lieber 10…12 Euro in die Hand nehmen und hätte dann gern ein etwas besseres Gewebe.

Kopfläuse immer ein Spaß – früher und heute

Wer kann sich noch an die Kopflausattacken in der Schulzeit erinnern? Man kam zur Schule , ahnte nichts und dann hieß es für uns ab ins alte Gaswerk, da stand eine Baracke wo die Läuseärtzte waren. Der  Hintergrund war ein ganz simpler: irgendein Depp hatte Läuse und war so irre das in der Schule zu melden. Da wurden ohne Gnade die Persönlichkeitsreche aller total beschnitten und die ganze Schule musste zur Entlausung. Sogar die Lehrer. Das Präparat hieß damals „Delitex“-es stank 5 Meilen gegen den Wind und war unangenehm  auf der Kopfhaut. Nicht einmal eine Krankschreibung half- dann mußte man privat dahin. Wenn es die DDR noch länger gegeben hätte, wären Kopfläuse sicher auf der Liste der bedrohten Arten gelandet…

Lausebild

Lausebild

Heute ist das alles viel lockerer und der Lausbestand ist auch nicht mehr gefährdet.
Vor 4 Monaten entdeckten wir zufällig ein/ zwei Läuse auf dem Kopf unserer Tochter, wir alarmierten alle befreundeten Eltern, machten eine gründliche Entlausung und wiederholten diese um evtl. geschlüpfte Jungtiere noch zu erwischen. Die Schule reagierte mit Hinweiszetteln für alle Eltern. Bis heute hat sich an der Situation nichts geändert- mit einem Unterschied- wir haben unserer Tochter die Haare gefärbt. Seit dem ist sie lausfrei.
Heute darf ja ein Erzieher nicht einfach nachsehen ob ein Kind Läuse hat, das ist ja ein schwerer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte. Der „militante“ Elterntrupp, der die Läuse ausrotten möchte, hat das Gesundheitsamt um Mithilfe gebeten- aber da auch dort gespart wird, gibt es nicht genug Mitarbeiter und damit jede Menge Vorwände ersteinmal nichts tuen zu können. Wie gut das es sich dabei nicht um eine lebensgefährliche Epedemie handelt, wir wären ja schon alle tot. So wird auch diese Schule in der kleinen Dossestadt, die den Namen einer Schriftstellerin trägt, ein Ort der Artenvielfalt und des Naturschutzes bleiben, während die Lausbekämpfer langsam ihre Kinder vergiften.

Nahbereichsfunknetzwerke sind Freiheitsberaubung

Stellt euch mal folgendes vor: man bindet 2 Kinder mit einer Schnur zusammen, so das sie sich nur etwa 5 bis 6 Meter voneinander entfernen können und das für einen Tag. 2-3 Unterbrechungen für die Nahrungsaufnahme seien erlaubt. Was würden die Nachbarn sagen? Wie würden die Kinder reagieren?

Ganz einfach: die Kinder würden ein riesiges Geschrei veranstalten, einer der Nachbarn das Jugendamt verständigen, der andere die Polizei. Jetzt ist der Moment gekommen zu sagen: „Die machen das freiwillig!“ Haha… Doch doch, das Schlüsselwort heißt  „Nahbereichsfunknetzwerk„. Erfunden wurde diese Fesselmethode in Japan, wo sonst.

Netzwerkspiele

drahtlos

Fast jeder kennt sie, die „Daddelkisten“. Es war schon erstaunlich, das sich unsere Tochter und ihre Freundin wirklich nicht voneinander trennten. Nein auch auf der Toilette nicht. Auf der Jagt mit Mario und Luigi, gemeinsam gegen das Böse und für einen neuen Highscore.

Hausaufgaben?????!!

in der Schule gemacht

So Nicht!!!

Damals, als ich zur Schule ging, gab es schon die Möglichkeit Hausaufgaben im Schulhort zu machen. Früher hat die Hortnerin (meine hieß Frau Lindner) aufgepaßt, das alles richtig und (halbwegs) ordentlich erledigt wird. Heute ist es weder das Eine noch das Andere. Jeden Abend sitzen wir mit unserer Tochter und kontrollieren die kontrollierten Hausaufgaben, um sie mit ihr nochmal zu machen.  Es ist nicht so, das sie es nicht kann- Mangel an Konzentration und jede Menge Ablenkung im Hort sind hier die Ursache. Beschweren hilft nicht. Also Quälen wir unser Kind weiter- nach 16 Uhr, wenn die Leistungskurve eines Menschen „Bodenkontakt“ hat machen wir Hausaufgaben…